Krampfadern schonend behandeln

Radiowellenverfahren – Celon® Methode als Alternative

Krampfadern
Krampfadern

Moderne schmerzfreie Untersuchungsmethoden (Farbduplexsonographie) ermöglichen die rechtzeitige Erkennung von Gefäßerkrankungen. Klinische Untersuchung und ergänzende Abklärung des individuellen Risikoprofils sind für die Therapieempfehlung unerlässlich.

Wer bekommt Krampfadern?

Ursache für die Entstehung von Krampfadern ist angeborene Bindegewebsschwäche. Die Folge ist der Funktionsausfall der Venenklappen in den Beingefäßen mit daraus resultierender Flussumkehr in den oberflächlichen und tiefen Beinvenen. Zusätzliche Risikofaktoren sind Übergewicht, häufiges Stehen und mangelnde Bewegung.

Welche Beschwerden können Krampfadern verursachen?

Durch die Umkehr der Blutströmung in den Krampfadern entsteht eine Zirkulationsstörung, die Spannungsgefühl, das Gefühl schwerer Beine, Juckreiz sowie Muskelkrämpfe verursachen kann. In der Folge können schmerzhafte Venenentzündungen entstehen. Unbehandelt entwickeln sich bleibende Hautveränderungen, das Risiko zur Entstehung eines "offenen Beines" (Ulcus cruris) und einer tiefen Beinvenenthrombose steigt deutlich.

Was kann man gegen Krampfadern tun?

Abhängig vom Untersuchungsbefund ergibt sich die Behandlungsempfehlung. In dafür geeigneten Fällen kann alternativ zur konventionellen Operation die Behandlung der Krampfadern mit dem Radiowellenverfahren erfolgen. Bei dieser neuen, schonenden Therapie wird die erkrankte Stammvene durch Radiofrequenzenergie thermisch verschlossen. Sie muss also nicht mehr gezogen werden. Die Vorteile gegenüber der konventionellen Operation: Das Verfahren ist schonend, wirksam und sicher. Nach dem Eingriff bestehen kaum Beschwerden, Blutergüsse oder operationsbedingte Narben. Der Eingriff kann ambulant erfolgen, die Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit ist individuell, z.B. 2-3 Tage nach dem Eingriff, möglich. Kompressionsstrümpfe müssen max. 1-2 Wochen getragen werden. Die Kosten für das Radiowellenverfahren werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Einzelfällen übernommen. Die klassische Krampfaderoperation bleibt natürlich weiterhin bewährter Standard in minimal invasiver Technik.

Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen in zertifizierter Praxis für Gefäßchirurgie Dr. med. Gabriele Bramer. Diagnostik und Therapie von Krampfadern (Varizen) bilden einen Tätigkeitsschwerpunkt.

Weitere Schwerpunkte:

  • Diagnostik und Therapie
  • Tiefe Venenthrombose
  • Akute Venenentzündung
  • Ulcus cruris
  • Verödungsbehandlung (Besenreiser)

Untersuchungen des arteriellen Gefäßsystems mit farbkodierter Duplexsonographie werden im Rahmen der Vorsorge durchgeführt:

  • Halsgefäße (Carotisstenosen) zur Abklärung von Hirnleistungsstörungen, Abwägung des Schlaganfallrisikos
  • Bauchschlagader (Aortenaneurysma)
  • Beinarterien (arterielle Verschlußkrankheit)

Januar 2011, Kieler Nachrichten, Gesundheitswesen

Zurück